Altersgerechtes und barrierefreies Wohnen

Leben ohne Hindernisse

Deutschland vergreist. Diese simple Tatsache ist inzwischen in das öffentliche Bewusstsein gerückt und wird im Hinblick auf die Entwicklung der staatlichen Rente auch vielerorts diskutiert.

Noch ohne Antworten sind hingegen Fragestellungen wie: “Wo werden die Deutschen im Alter leben?” oder “Wie viele Menschen werden im Alter in ihrer Wohnung bleiben?”

Seniorengerechte und barrierefreie Planung beginnt bereits an der Haustür

Schwellen und Stufen stellen für ältere Mitbürger gefährliche, manchmal nur mühsam zu überwindende Hindernisse dar.

Der Grundriss des Wohnbereiches sollte bei einer barrierefreien Planung stets offen gestaltet werden. Statt massiver Mauern empfiehlt sich die Montage leichter Trockenbauwände, die bei bedarf problemlos entfernt werden können.

Konzeptionen, die eine flexible, an die jeweiligen Gegebenheiten anpasste Gestaltung zulassen, sind speziell für ältere Menschen hilfreich, die beispielweise ihren Schlafraum aus dem ersten Stock ins Erdgeschoss verlegen müssen.

Wir beraten Sie gern in Umbaumaßnahmen, machen Sie sich unsere jahrelange Erfahrung zu Nutzen.

Der Staat fördert den altersgerechten Umbau!

Rund 80 Millionen Euro jährlich will die Bundesregierung zur Anpassung von Wohnungen an die Bedürfnisse des Alters zur Verfügung stellen.

“Altersgerecht umbauen” heißt das neue Förderprogrammm, für das Anfang April der Startschuss fällt. Pro Wohneinheit können bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zinsgünstige Kredite bis 50.000 Euro beantragt werden.

Auch Kranken- und Pflegekassen unterstützen Umbaumaßnahmen bei Bedarf finanziell

“Wir wollen, dass die Menschen so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung bleiben können,” erläuterte Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee die Beweggründe für die Initiative. “die Wohnung muss sich den Menschen anpassen und nicht umgekehrt.”